• DE
Raumbild einer grauen Steintapete A.S. Création

Fehler vermeiden

Home Rat & Hilfe Tapetenberatung Tapeziertipps Fehler vermeiden

Richtig tapezieren - Fehler vermeiden

Ich bin's - Ihr Ben von A.S. Create.

Heute plaudern wir aus dem Nähkästchen und verraten Ihnen, wie Sie die gängisten Fehler beim Tapezieren vermeiden können und sich so Mehrarbeit ersparen. 


 

Fragestellungen während der Tapezierarbeit

Sie haben bereits tapeziert und dabei sind Fragen aufgekommen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.


 

Aufgehende Nähte

Was mache ich bei aufgehenden Nähten?

Papiertapete

Eine eventuelle Ursache für das Aufgehen von Nähten nach dem Tapezieren könnte ein abgesperrter Untergrund, Zugluft oder ein zu schnelles Trocknen der einzelnen Bahnen sein. Verwenden Sie einen Dispersionskleberzusatz (bspw. Ovalit T), so ist zu beachten, dass sich die Weichzeiten der Tapeten deutlich erhöhen.

Bei einem gut vorbereiteten Untergrund reicht Marken Normalkleister. Bei kritischen oder auch schweren Papiertapeten empfiehlt sich ein Spezialkleister, wobei dann die Weichzeit angepasst werden muss.


Um herauszufinden, ob Sie für die Tapete eine längere Weichzeit benötigen, empfiehlt sich die "Zollstockmethode".

Dafür benötigt man einen Zollstock und eine Uhr. 
Messen Sie die Breite der Bahn im trockenen Zustand (53cm, 70cm oder 1,06cm breit). 
Kleistern Sie die Bahn wie auf dem Einleger beschrieben ein, legen diese zusammen und rollen sie auf.
Legen Sie dann den Zollstock über die Breite der eingekleisterten und aufgerollten Rolle. Die Breite wird in etwa bei 53,4 oder 53,5 liegen. Diesen Schritt wiederholt man und schaut dabei auf die Uhr. Hat die Tapete eine Breite von 54cm erreicht, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um die Tapete an die Wand zu bringen. Nach dieser Methode weiß man dann für die Folgebahnen wie lange die Tapete weichen muss.

 

Vliestapete

Ursache könnte eine falsche Dosierung der Kleistermenge sein, Zugluft oder ein nicht geeigneter Untergrund zum Tapezieren.

 


 

Blasenbildung

Was mache ich bei Blasenbildung bei Papier- oder Vliestapeten?

Eine Ursache für eine Blasenbildung nach dem Tapezieren von Papier- oder Vliestapeten könnte eine zu kurze Weichzeit (siehe hierzu auch die Zollstockmethode) oder ein zu geringer Kleisterauftrag sein.

Aber auch abgesperrte Untergründe, können zur Blasenbildung führen.

Fleckenbildung

Was mache ich bei Fleckenbildung?

Alle in unserem Unternehmen hergestellten Tapeten gehören im Rahmen der Gütesicherung RAL-GZ479 zu den meist untersuchten Produkten und erfüllen somit oberste Qualitätsanforderungen. Folglich können wir höchste Produktqualität sowie gesundheitliche Unbedenklichkeit sicherstellen.

 

Eine mögliche Ursache für die Bildung von Flecken kann ggf. ein abgesperrter oder nicht richtig vorbehandelter Untergrund sein. Durch eine mögliche Restfeuchte in der Wand kann es ggf. zu einer chemischen Reaktion mit dem Untergrund kommen, wobei hier der Mangel nicht durch die Tapete selbst verschuldet wird. Aus dieser fehlerhaften Untergrundbehandlung kann ebenfalls Schimmelbildung entstehen. Daher ist genau zu prüfen, ob die bearbeitete Wand den nötigen Voraussetzungen des Tapezierens entspricht. 

 

 

Weitergehend kann es in wenigen Einzelfällen vorkommen, dass fehlerhafte Ware, trotz laufender Kontrollen und Probeklebungen, in den Verkauf gelangt.

Dies sind maschinell bedingte Flecke, welche sofort ersichtlich sind. Dann sollte eine Tapezierung nicht durchgeführt werden.   

Fleckenbildung nach Trocknung

Wenn bis zur völligen Trocknung einer Tapete keine Flecken aufgetreten sind, dann werden auch von dem Produkt Tapete selbst keine Flecken mehr entstehen. Dann ist die Ursache hierfür woanders zu suchen.

 

Durchscheinender Untergrund

Was mache ich bei einem durchscheinenden Untergrund?

Bei Vliestapeten wird als Trägermaterial einen Vliesträger eingesetzt, welcher im Gegensatz zu einem Papierträger eine geringere Opazität aufweist. D.h. dass die Lichtdurchlässigkeit geringer ist als bei Papiertapeten. Aus diesem Grund ist es hier wichtig den Untergrund mit einer weiß pigmentierten Grundierung entsprechend vorzustreichen. Verwenden Sie hierfür keine Dispersionsfarbe, da dadurch der Untergrund abgesperrt wird.

 

Auf der Rückseite unserer Rolleneinleger wird die Vorgehensweise unter Punkt 2 beschreiben:
"Der Untergrund sollte farblich neutral sein, ansonsten eine weiß pigmentierte Grundierung verwenden."

Auch bei der Untergrundvorbehandlung bei Papiertapeten ist eine Grundierung zu empfehlen, da diese eine gute Grundlage zum Tapezieren bietet, den Untergrund verfestigt und die Saugfähigkeit reguliert.

KONTAKT

Sie haben vorab Fragen?

Schreiben Sie uns eine Mail: contact@as-creation.de

Ihr Ansprechpartner: Benjamin Viebahn

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

© 2023 A.S. Création Tapeten AG